patièka

Eingang in TCM

Hat die traditionelle chinesische Medizin (TCM) auch heute noch ihre Berechtigung?

Anstelle einer langen Erklärung 2 Beispiele aus der Praxis:

Han Dynastie, Jahr 154 vor Chr., Nordchina. Die Frau eines Madschus-Freibeuters arbeitet auf dem Feld. Es bläst ein kalter Wind. Am Nachmittag nach der Arbeit verspürt sie ein Kratzen im Hals, Nackenstarre und Kopfschmerzen begleitet durch wässrigen Schnupfen. Sie besucht den hiesigen barfüssigen Arzt, der ihr aus mehreren chinesischen Kräutern einen Absud zubereitet. In einigen Stunden bessert sich ihr Zustand wesentlich und innerhalb von 2 Tagen ist sie wieder vollkommen gesund. 

Jahr 1998, Vancouver, Kanada. Herr McCarthy, Marketingmanager, steigt aus einem klimatisierten Flugzeug. Verschwitzt steigt er dann in ein klimatisiertes Taxi. Am Abend im Hotel verspürt er Kopfschmerzen, begleitet durch Nackenstarre, Brennen in der Kehle und wässrigen Schnupfen mit wiederholtem Niesen. Auf Antraten seines chinesischen Geschäftspartners besucht er eine Apotheke mit Angebot an traditioneller chinesischen Medizin, wo er das chinesische Mittel Kühle des Morgennebels (Code 002) in Form von Kräuterkügelchen WAN empfohlen bekommt. Nach einigen Stunden weichen die Symptome und nach 2 Tagen verschwinden sie gänzlich. 

In beiden Fällen handelte es sich um Angreifen durch sog. äußeren kalten Wind. Die Symptome sowie die Behandlung dieses Zustands nach der chinesischen Medizin blieben über Jahrtausende gleich. 

Diese 2 Beispiele beschreiben treffend die Kraft von TCM, die seit Jahrhunderten und Jahrtausenden keiner weiteren Reform bedarf. Alles wesentliche wurde bereits entdeckt, man braucht sich nur den äußeren Umständen anpassen und demütig die geprüften Erfahrungen unserer Vorfahren anzunehmen.
Die Einfachheit, Logik und Anschaulichkeit sind die entscheidenden Positiva, die die chinesische Medizin der heutigen Menschheit bringt. Es hängt dann nur von jedem einzelnen ab, welche Einstellung er zu seiner Gesundheit einnimmt und wie offen er den Geheimnissen der chinesischen Medizin gegenüber steht.

Mehr Informationen über die traditionelle chinesische Medizin erfahren Sie im Buch Auf der Welle der chinesischen Medizin (2002).

MUDr. Petr Hoffmann

detail