patièka

Drei Feuerstätten - SAN JIAO

Der Begriff Drei Feuerstätten ist imaginär, übrigens so, wie alles in der TCM. Es handelt sich um eine Gruppe physiologischer Aktivitäten, welche alle Organe betreffen und welche die Sicherung des Blutes, der Energie Qi und der Körperflüssigkeiten für die Muskeln, die Haut und für die Organe, ferner die Verdauung, die Absorption und das Ausscheiden der Nahrung durch den Magen, die Milz und durch die Därme, ebenso wie das Ausscheiden und die Regulierung der Körperflüssigkeiten durch die Nieren und durch die Harnblase in sich einschließen. „Drei Feuerstätten sind Wege der Ernährung – sie sind der Anfang aller Energien.“

Die obere Feuerstätte kann man sich als Nebel vorstellen – es handelt sich um angesammelte Energie in den Lungen. Diese Energie steigt in die Lungen von der Milz und vom Magen und ermöglicht der Nase und der Zunge, 5 Geschmacksrichtungen und Düfte zu identifizieren – genauso, wie die Nässe die Düfte der Erde unterstreicht. Deshalb wird auch die obere Feuerstätte als Meer der Energie bezeichnet – sie nimmt die Energie an und verteilt sie in alle Richtungen. Im Falle des Angriffs der oberen Feuerstätte durch schädliche Energie treten Fieber oder Kältegefühl in Erscheinung.

Die mittlere Feuerstätte kann man sich als sumpfigen Tümpel vorstellen – es handelt sich um den Zustand des Magens bei der Verdauung, wenn sich die festen Teile und die Flüssigkeiten der Nahrung trennen und hieraus nachfolgend die Energie Qi und das Blut gebildet werden. Im Falle einer ungenügenden Tätigkeit der mittleren Feuerstätte treten Müdigkeit und Appetitlosigkeit in Erscheinung.

Die untere Feuerstätte kann man sich als Entwässerungskanal vorstellen, der verhindert, dass der Boden (Magen und Milz) versumpfen und zunehmend übel riechen. Die Harnblase und die Nieren dienen daher zum Ausscheiden der Flüssigkeiten. Die untere Feuerstätte ist jedoch auch der Sitz der pränatalen (angeborenen) Energie YUAN QI, die man sich wiederum als Wärme im Innern der Erde vorstellen kann, die ihr Wachstum ermöglicht (z.B. als Weinstock, dessen tiefe Wurzeln die Wärme aus Innern der Erde ansaugen) und die zugleich die Milz erwärmt und stärkt, die für die Verdauung verantwortlich ist.

Die Drei Feuerstätten sind mit dem Perikard (Herzbeutel) verbunden, das wieder das Herz steuert, welches der Herrscher aller Organe ist. Die Drei Feuerstätten transformieren und verteilen die Nahrung an jene Organe, die dem Herzen untergeordnet sind. Wenn also die Drei Feuerstätten nicht so funktionieren, wie sie es sollten, werden die untergeordneten Organe der Ernährung beraubt und sie empören sich gegen das Herz. Und wenn das Perikard schwach ist, schützt es nicht das Herz, das von seinen untergeordneten Organen angegriffen wird, sodass sämtliche Arbeit der Drei Feuerstätten unnütz war.

Text: Dr.med. Petr Hoffmann

detail