patièka

PASS DES WINDBERGES (Code 004) – Ge Gen

Pass des Windbergesweitere InformationenMeister Ge diente seit vielen Jahren treu und vorbildlich als hoher Staatsbeamter. An einem besonders düsteren und blutrünstigen Tag wurde die Regierung jedoch von unbarmherzigen Rebellen gestürzt Alle Familienangehörigen von Meister Ge wurden kaltblütig gemodert. Wirklich alle? Zum Glück nicht. Der älteste Sohn zeigt eine solche Umsicht und Mut, die in seinem Alter ohnegleichen waren, und dankseiner jungen Kräften gelang es ihm, der Schlinge des sicheren Todes zu entgehen.

Seit vielen Jahren lebte ein uralter Kräuterheiler allein in den Bergen. Er schlummerte in der Ruhe seines Greisenalters, als er plötzlich durch einen verzweifelten Hilferuf geweckt wurde. Erstaunt, wer sich zu dieser Zeit zu ihm in diesen vergessenen Winkel des Landes verlaufen könnte, öffnete er das Fenster und sah ein ungefähr zehnjähriges Kind, abgemagert und erschreckt, vor seiner Tür stehen. Jetzt zögerte er nicht mehr, bewegte die knarrenden Angeln und ließ den unerwarteten Besuch herein.

„Was ist denn los?“ fragte der lebenserfahrene alte Kräuterheiler einfach und ohne gespieltes Interesse den Jungen.
Das sich langsam beruhigende Kind erzählte ihm vom grausamen Schicksal seiner Familie und sagte weinend, es sei die „Wurzel der Ge Familie“, da er der letzte Träger dieses uralten Namens sei, und im Falle seines Todes auch die letzte Erinnerung an seine lieben Verwanden und Vorfahren verschwinden würde.

Der Kräuterkenner und Kenner sonstiger Naturgeheimnisse, den das Leben nicht gehätschelt hatte, war im höchsten Maße bewegt und entschied sich, den armen Jungen zu adoptieren. Und seit dieser Zeit musste er die Bergwege nicht allein hinaufsteigen, sondern sie gingen täglich zu zweit über steile Abhänge und sammelten die verschiedensten Heilkräuter, die unten im Tal so gefragt waren. Aus den vielen Kräutern ragte eines heraus, das besonders gefragt war, da es immer zuverlässig das Fieber und die Halsschmerzen bekämpfte. Und weil bislang noch niemand den richtigen Namen dafür gefunden hatte, nannten sie es „Wurzel der Familie Ge“, damit die Erinnerung an diese von allen angesehene und hochgeachtete Familie nicht verblasst, wenn der Junge die Welt verlässt.


 

Aus Sicht der traditionellen chinesischen Medizin, kühlt Ge Gen (Radix Puerariae) die Hitze und lockert die Muskeln, ernährt Flüssigkeiten und löscht den Durst, verbessert Masern, beruhigt Durchfall, senkt Hypotonie. Dieses Kraut ist beispielsweise Bestandteil der Kräutermischung Pass vom windigen Berg (Code 004).

Aus Sicht der modernen Medizin, wird das Kraut zur Lockerung verkrampfter Muskeln bei fieberigen Erkrankungen genutzt.

Nähere Informationen über die traditionelle chinesische Medizin entnehmen Sie den Büchern Auf der Welle der chinesischen Medizin (2002) a Von der Quelle der chinesischen Medizin (2007).

MUDr. Petr Hoffmann

detail