patièka

Zucker nicht nur unter dem Aspekt der TCM

Der größte Sünder und Schöpfer der Feuchtigkeit und der Hitze in der heutigen Zeit ist Zucker, und zwar in jeder Form. Also auch der braune Zucker, der zwar nicht raffiniert ist, was bedeutet, dass er mehr Minerale und Spurenelemente enthält, jedoch handelt es sich immer noch um das Monosaccharid (Einfachzucker) Glucose. Er spaltet sich nicht, lagert sich jedoch direkt in der Leber als Reserveglykogen ab und unser Organismus schwillt lustig an… Ohne dass wir es uns bewusst sind, gibt es Zucker in vielen Lebensmitteln und Getränken, und zwar nicht nur in Süßigkeiten, sondern z.B. auch im Gebäck, und vor allem in den Getränken gibt es Zucker in großer Konzentration! Es stören sowohl der Traubenzucker Glucose (enthalten z.B. auch in Honig), als auch Fruchtzucker Fructose, also auch Obstsäfte und Obst überhaupt. Es bietet sich beinahe die Paraphrase an: Die traditionelle chinesische Medizin warnt – Süßen schädigt die Gesundheit und verursacht Feuchtigkeit und Hitze im Organismus! Zucker allgemein kann durch Gerstenmalz oder Sladovit aus den Reformhäusern erfolgreich ersetzt werden.

Zucker und Süßmittel

Der süße Geschmack ist natürlich und seine Einnahme in natürlich süßen Lebensmitteln oder die gelegentliche Ergänzung des gesunden Speiseplans durch einen hochwertigen Kuchen oder ein Dessert ist absolut in Ordnung. Das Problem ist jedoch der regelmäßige Verzehr ungesunder Schnellgerichte und danach das literweise Konsumieren von Getränken mit viel Zucker oder mit künstlichen Süßstoffen, was in den hochentwickelten Ländern absolut üblich ist.

Künstliche Süßstoffe

Gruppe unterschiedlicher Stoffe, die meistens Null Kalorien oder einen geringeren Kalorienwert als Zucker, jedoch eine hohe Süßkraft besitzen. Die Ernährungsexperten sind sich heute zumeist darüber einig, dass die künstlichen Süßstoffe gesundheitsschädlich sein können und dass ihr Verzehr vielmehr zur Erhöhung des Bedarfs an süßem Geschmack führt. Die Studien weisen sogar nach, dass die Einnahme künstlicher Süßstoffe die Probleme der Fettsucht keinesfalls löst, sodass die allgemein empfehlen, die künstlichen Süßstoffe maximal einzuschränken oder sie am besten vollständig auszulassen.

Zucker

Saccharose (Rübenzucker) – unser üblicher Zucker, die Fructose (Fruchtzucker) – Fruchtzucker und sein Konzentrat in Form sog. high fructose corn syrup (HFCS), der heute der üblichste Süßstoff von sog. junk food und soft drinks (z.B. bei typischen Hamburgern mit Kola…) ist. Alle diese und andere Einfachzucker führen zu vielen unerwünschten Stoffwechselreaktionen im Organismus. Ihre übermäßige Einnahme verursacht eine Sucht und ist ungesund. Sehr ähnlich wie die Einfachzucker wirken im Organismus auch Produkte aus weißem Mehl, sodass auch die Einschränkung üblichen weißen Gebäcks angebracht ist.

Rapadura

Unter den Zuckersorten wohl die geeigneteste Variante. Rapadura ist getrockneter Zuckerrohrsaft, einschließlich der Melasse, und deshalb auch einschließlich der Spurenelemente. Ein geeigneter Ersatz für den weißen Zucker, allerdings ist mit einer dunkleren Farbe und mit Karamellgeschmack zu rechnen. Erhältlich in allen Reformhäusern.

Ahorn-, Reis- oder Agavensirup

Flüssige Extrakte der Einfachzucker mit einer bestimmten Menge an Spurenelementen. Der Sirup zum Süßen empfohlen. Aufgrund des höheren Gehalts an Fructose werden er oft auch für Diabetiker empfohlen, aber auf langfristige Sicht ist die höhere Einnahme der Fructose ähnlich riskant wie bei der Saccharose, auch wenn sie durch andere Mechanismen wirkt.

Honig

Mischung der Einfachzucker mit zahlreichen Spurenelementen, Enzymen und anderen gesundheitsfördernden Stoffen. Der Genuss in angemessenen Mengen ist geeignet. Am besten jedoch im kalten Zustand und erst nach dem 3. Lebensjahr.

Gerstenmalz und Sladovit

Es handelt sich um Extrakte aus keimendem Getreide, die neben den Einfachzuckern auch Zuckerkombinationen und eine bestimmte Menge an Mineralstoffen und Spurenelementen enthalten. Das Gerstenmalz hat eine Konsistenz, die an Honig erinnert, und einen intensiveren Duft und auch Geschmack, der nicht allen zusagt. Sladovit ist ein trockener Malzextrakt mit feinerem Geschmack und auch Duft, man kann es auch zum Backen benutzen. Es wird als der geeigneteste gesunde Süßstoff empfohlen! Erhältlich in allen Reformhäusern.

Stevia (Süßblatt, Süßkraut, Honigkraut)

Die Pflanze und der Extrakt hieraus enthalten natürlich süß schmeckende Glykoside. Man kann sie zum Süßen im kalten Zustand und auch in warm zubereiteten Speisen benutzen. Man kann sie selbstständig oder auch als Ersatz für Zucker, mindestens für einen Teil des Zuckers in Rezepten, benutzen. Sie schädigt die Gesundheit absolut nicht, aber ihr regelmäßiger Verzehr in höheren Dosen kann auch den Appetit auf etwas Süß unterstützen.

Gedörrtes Obst

Das hochwertige gedörrte Obst ist der beste Süßstoff, und zwar vor allem für Kleinkinder. Gedörrtes Obst kann anstelle von Süßigkeiten direkt konsumiert werden, oder es kann nach dem Einweichen und Mixen als Aufguss für Desserts oder in Stücken in Gebäck benutzt werden.

Grundlegende Empfehlungen für alle:

  • Bemühen Sie sich, die Menge der verwendeten Süßstoffe insgesamt zu reduzieren.
  • Wählen Sie je nach Bedarf die geeignetsten Süßstoffe.
  • Betrachten Sie Süßigkeiten als zeitweilige Abwechslung des gesunden Speiseplans und nicht umgekehrt.
  • Lernen Sie, nur ungesüßte Getränke zu trinken, wie Wasser, Mineralwasser oder ungesüßter Tee.

Text: Dr. med. Petr Hoffmann

detail