patièka

Gelenk- und Rückenschmerzen

oder steige mir der Schmerz auf den Puckel (nicht)

Die Gelenk- und Rückenschmerzen werden vom Standpunkt der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) zwar ein wenig anders betrachtet, aber sie tun gleichermaßen weh…Bis man mit dem Klassiker pathetisch rufen wollte, dass der Schmerz keine Grenzen kennte. Wenn er sie jedoch kannte?!Sachkundig ist auch die chinesische Medizin, und zwar nicht nur auf diesem Gebiet. Wie man diesen Beschwerden zuvorkommen, die Schmerzen lindern und die Beweglichkeit und Flexibilität (und vor allem dann auch die Lebensfreude) wiederherstellen soll, erklären wir uns jetzt anhand der Grundübersicht der Kräutermischungen vom Standpunkt der TCM:

 


Kräutertherapie:


Festigkeit des Palastpfeilers (Code 201)

 

wird bei dem Mangel an YANG der Nieren gemeinsam mit dem Mangel an Qi und Blut in der unteren Feuerstelle und Stagnierung der Feuchtigkeit, der Kälte und des Winds eingenommen. Typische Symptome sind dumpfe Schmerzen im Beckenraum mit dem Gefühl des „Gerädertseins" oder der Steifheit (vor allem morgens), mit dem Schwere- oder Schwächegefühl in den Lenden und in den unteren Extremitäten, kalte Extremitäten, Frieren, Schmerzen von der Taille nach unten, sie können wandern oder fix sein, beziehungsweise mit Ödemen (oder alles auf einmal). Sie werden durch die Wärme und in der Ruhe besser und bei dem Wetterwechsel werden sie schlimmer. Diese Kräutermischung wird mindestens für die Dauer von 3 Monaten eingenommen, bis sich ihre Wirkung äußert. Vom Standpunkt der westlichen Medizin kann es sich z.B. um chronische rheumatische Krankheiten, Ischias, Bandscheibenverlagerungen, Osteoporose, Arthrose u. ä. handeln.



Abkühlen der glühenden Lava (Code 202)

 

wird bei der Stagnierung der Feuchte und Hitze in Gelenken eingenommen. Typische Symptome sind gerötete oder geschwollene schmerzhafte Gelenke, auf die die Kälte und die Ruhe den wohltuenden Einfluss haben. Vom Standpunkt der westlichen Medizin kann es sich z.B. um akute rheumatische Arthritis oder um Gift handeln. Diese Kräutermischung reduziert bedeutend auch  das Cholesterin, Blutfette und die Harnsäure (vor allem dann, wenn sie mit Baldachingemach (Code 036) eingenommen wird).


Die Stärke eines wahren Kämpfers (Code 204)

 

wird für die Zustände der Blockaden in Gelenken eingenommen, die durch den Anfall von der äußeren Windfeuchte verursacht sind. Typische Symptome sind markante, stechende Schmerzen in Muskeln und Gelenken, häufig sind auch Schmerzen, die in untere Extremitäten ausstrahlen, Kribbeln oder Gefühllosigkeit in den Extremitäten und die Körperschmerzen. Meistens handelt es sich um chronische Beschwerden. Zum Unterscheiden von der Einnahme der Kräutermischung Festigkeit des Palastpfeilers (Code 201) wird diese Mischung bei stechenden Schmerzen eingenommen. Vom Standpunkt der westlichen Medizin kann es sich z.B. um Karpaltunnel, Tennisellenbögen, rheumatische Gelenk- und Muskelschmerzen, arthritische Gelenkschmerzen, Wanderschmerzen der Extremitäten, Ödeme der unteren Extremitäten u. ä. handeln.



Zähigkeit der Bambussprossen (Code 205)

 

wird bei der Blutblockade in den Akupunkturbahnen eingenommen. Typische Symptome sind sämtliche Schmerzen, Ödeme, Blutung und Entwicklung entzündlicher Komplikationen bei Unfällen. Es unterstützt und verkürzt die Heilungsdauer nach dem Unfall und stillt die Schmerzen. Vom Standpunkt der westlichen Medizin kann es sich z.B. um verschiedene Verletzungen des Bewegungsapparats handeln – Gelenkverstauchung, Quetschung von Muskeln und Sehnen, Knochenfrakturen, Schnitt- und Schlitzwunden, Hämatome u. ä.



Vernichtung des Elefantenknochens (Code 206)

 

wird zur Ernährung der Sehnen und Knochen und zur Verstärkung der Essenz der Nieren und des Leberbluts eingenommen. Typische Symptome sind chronische dauerhafte Rücken- und Gelenkschmerzen, die nicht markant und stechend sind, aber die nicht zurücktreten, Verschlechterung durch den Wettereinfluss, durch Müdigkeit oder gegen Abend, Gelenk- und Muskelversteifung. Vom Standpunkt der westlichen Medizin kann es sich z.B. um Knochenwucherungen an der Wirbelsäule oder Sporen auf den Extremitäten (Exostosen), langfristige Gelenkschmerzen mit deren Verformungen bei der Arthrose, sog. Wachstumsschmerzen bei schnell wachsenden Kindern, Rückenschmerzen beim Bandscheibenvorfall, M. Osgood Schlater (d.h. Vergröberung und Schmerzen des Schienbeins bei Kindern), M. Scheuermann (d.h. Schmerzen der Wirbelsäule bei Heranwachsenden) u. ä. handeln.



Schwung der Schmetterlingsflügel (Code 203)

 

wird bei der Blockade des Bluts YU XUE und Stagnierung der Energie Qi QI XUE eingenommen, welche die Akkupunktur der Bahn JING und der Kupplung LUO blockiert und deren Schmerzen verursacht. Typische Symptome sind akute und chronische Schmerzen verschiedenen Charakters (scharf, stumpf, starr, vom Wetter abhängig), Ödeme, Ameisenkribbeln, Ameisenkriechen, Unempfindlichkeit, Krämpfe, Beschränkung der Bewegung oder Unempfindlichkeiten in Gelenken, Muskeln, Bändern und Sehnen. Diese Kräutermischung ist in der TCM  eine der am häufigsten eingenommenen Mischungen gegen schmerzhafte Zustände des Bewegungsapparats. Vom Gesichtspunkt der westlichen Medizin kann es sich z.B. um die rheumatoide Arthritis, Artralgie, Neuralgie, Fibromyalgie, Ischialgie, Lumbalgie, Karpaltunnels, Tennisellbögen, Schmerzen der Halswirbelsäule, u. ä.) handeln.



Befestigung des Abbruchufers  (Code 041)

 

wird zur Verschmelzung des Bluts im Gebiet von der Teile nach oben eingenommen. Typische Symptome sind fixe oder chronische Krankheiten im Gebiet der Brust- und Halswirbelsäule, Brustschmerzen, Gelenkschmerzen bei oberen Extremitäten. Vom Standpunkt der westlichen Medizin kann es sich z.B. um chronische Schmerzen im Gebiet der Brust- und Halswirbelsäule, um Halsschmerzen (auch Migränen), die nach einem Unfall oder durch die langfristige einseitige Belastung entstanden sind, um Neuralgien des dreigeteilten Nervs, um Interkostalneuralgien, Angina Pectoris u. ä. handeln.



Beruhigung der gekräuselten Oberfläche (Code 062)

 

wird zur Beseitigung der stagnierenden Energie Qi in der Leber- und Gallenblasenbahn und zur Verschmelzung des Bluts im Bereich der Hals- und Nackenmuskeln (hierdurch führt die Gallenblasenbahn) eingenommen. Typische Symptome sind Schmerzen und Steifheit der Halswirbelsäule und der Nackenmuskeln, sie werden durch die Massage und durch die Bewegung besser und sie werden durch die Ruhe schlechter, andere Begleitsymptome der stagnierenden Qi der Leber kann auch das Kloßgefühl im Hals oder Verzerrung auf der Brust, seelische Unausgeglichenheit, bei Frauen dann Prämenstruationssyndrom Tension u. ä. sein. Vom Standpunkt der westlichen Medizin kann es sich z.B. um chronische Schmerzen im Bereich der Halswirbelsäule, um eine wiederholte „Blockade" der Halswirbeln und der anliegenden Muskulatur, Torticolis u. ä. handeln.



Lokaltherapie:

Shaolin-Öl (Code 700)

 

wird zur Entspannung des Bluts und zur Verschmelzung der Stagnation der Energie Qi in der schmerzhaften Partie eingenommen, führt die angesammelten Schadstoffe im Ort des Schmerzes ab (wodurch sie die Ödeme oder Versteifungen lindert) und lindert den Schmerz. Typische Symptome sind akute oder chronische Schmerzen des Bewegungsapparats, d.h. Muskel-, Sehnen-, Bänder-, Gelenk- und Knochenschmerzen. Vom Standpunkt der westlichen Medizin kann es sich praktisch um sämtliche oben angeführten Beschwerden und Krankheiten handeln.


Die Kräutertherapie für sich allein genügt bei den Erkrankungen des Bewegungsapparats manchmal nicht. Es ist geeignet, sie auch mit anderen Methoden zu ergänzen, wie z. B.: Akupunktur, Rehabilitation (Reflexions- oder chinesische Massagen, Stoßwelle, Lasertherapie), Physiotherapie, Schröpfmassage, Moxibustion, Chiropraxis, manuelle Medizin oder Diätologie.

Alle diese Methoden finden Sie jetzt neu im Haus der chinesischer Medizin Pod Èernou vìží in Èeské Budìjovice. Bezüglich der Verpflegung empfehlen wir dann den Test Gute Ernährung auf unseren Webseiten www.patentnimedicina.cz, wo Sie auch mehr Informationen über die traditionelle chinesische Medizin erhalten.

 

Und so steig den Krankheiten auf den Buckel, weil die Krankheiten nicht auf den Bergen, sondern zu den Menschen gehen (und die Krankheit gibt keine Ruhe, bis sie dort Unterschlupf findet …)

Viel Erfolg bei der Genesung wünscht Ihnen

Dr.med. Petr Hoffmann
Illustration: akad. arch. David Vávra

detail